Robin Hood

Andererseits mußte sich Bloch nun nicht mehr verstellen. Je mehr Haare ihn der Wahlkampf kostete, je gelblicher ihn die Vollmond-Wachen färbten und je dickere Augenringe ihm die gelegentlichen Verlobten hinterließen, um so ähnlicher würde er seinem Plakat werden. Die Konkurrenz konnte sein Bild mit ölfarbigen Brillen oder silbernen Vollbärten nur noch komplettieren, und die römischen Anarchisten konnten die restliche Auflage verwenden, wenn doch noch einmal ein Nachfolger für den polnischen „PAPA!“ gewählt werden mußte.

„Sie haben ja nur Angst, daß wir mit deinem Bild wirklich gewinnen“, tröstete Ines Mehnert die Künstlerin und honorierte sie mit drei Extra-Schlangen Sprühsahne.

„So sehe ich Papa nun mal“, schluchzte Tania und nahm einen ersten Batzen Eis auf den Löffel. „Und Picasso war ja leider schon tot!“

„Laß mal, Schokotorte“, sagte IKEA. Er zerschlug mit einem Gummihammer Glasscherben zu feinen  Splittern, die Anja von Zeit zu Zeit zusammenfegte und in den Kleister rührte. „Keiner glaubt Bloch, daß er dein richtiger Vater ist, und deshalb hat er gegen die falschen Christen und die falschen Sozialisten eine ganz reale Cance.“

„Und weil er die Stadt ganz bestimmt auch nicht regieren kann“, stimmte Che ihm zu. „Bloß auf dem untersten Civilization-Level hat er es bisher zum Raumschiff geschafft.“

Nicht einmal das Pampas-Gras in Mehnerts Hausgarten warf einen Schatten von Sherwood Forrest auf die Sitzung des Wahlkomitees, und wahrscheinlich war von ihrem knappen Dutzend nur Mehnert nicht pessimistisch. Er kannte ja die Vorbereitungen seiner Partei, und er ahnte, daß Seichters Schüler den Kritzel-Bloch überall über die von Seichters Rentnern angebundenen Foto-Plakate hängen würden. An den Sieg glaubte Mehnert deshalb zwar noch nicht, aber für einen guten zweiten Platz leimte er Tanias Zeichnung gern Fünf-Mark-Schein um Fünf-Mark-Schein auf die Pappen.

„Wenn ich dann der Bürgermeister bin, werde ich mir ganz schnell eine Sauna bauen lassen“, versprach Bloch und reichte Mehnert eine Bierbüchse rüber. „Ich bestelle die in deinem Baumarkt, und ich werde darauf achten, daß ich mir mit dem Strick das Genick breche.“

Dem Familien-Camcorder streckte die Churchill-Finger entgegen, und er schob mit lässiger Geste die neben ihm geballte Frauen-Faust aus dem Bild-Ausschnitt: ganz ein unabhängiger demokratisch-sozialistischer Realpolitiker. Erst als Ines Mehnert die Kamera sinken ließ und mit dem Kopf wackelte, sah er über die Schulter auf einen Streifen Bauch zwischen einer schwarzen Lederhose und einem zu kurzen, aber weiten Luxus-Hemdchen.

„Ho-ka hey, großer Häuptling“, sagte Katharina und blies erstaunlich unbeherrscht ihre Backen auf. „Man schrieb mir, daß hier ein guter Ort und bald auch ein guter Tag zum Sterben sein wird...“

„Man“, fragte Bloch, während er aus dem Camping-Regiestuhl aufstand, heiße Ohren bekam und es gerade mal fertigbrachte, der Wessi-Tussi vorsichtig die Hand zu geben.

Halb von Katharina verdeckt verdrehte Mehnert entschuldigend die Augen.

„Denn wenn du gewinnst, Tashunka Witko“, sagte Katharina, „wird man dich in einem Jahr mit einem Bajonett erstechen, und dann muß sich doch jemand um deine Kleinen kümmern...“

„Ich schätze, du darfst die Braut jetzt küssen“, sagte IKEA. „Das war doch ziemlich deutlich...“

Bloch faßte vorsichtig in Katharinas Lederjacke, dann aber gleich bis hinauf zu den nackten, noch von der BMW-Klimaanlage kühlen Schultern.

„Aber wenn das nicht klappt“, flüsterte Bloch, „dann reden wir gerade von sieben Jahren plus einem. Und das kannst du dir unmöglich richtig überlegt haben!“

Vielleicht lag es an der teuren Farbe oder dem ehrlichen Sonnenlicht, daß Katharinas Haare über der Stirn, dicht über den Wurzeln, ein bißchen braun und ein bißchen grau aussahen, und wieder war das Make up über den Nasenflügeln ein bißchen rissig. Bloch wußte nicht, ob ihm Katharinas Arbeit gegen ihr Alter oder die Vergeblichkeit dieser Arbeit mehr gefiel, und mit ein bißchen fröhlicher Gehässigkeit leckte er mit breiter Zunge einmal kurz an der Nasenspitze. Dann küßte er Katharina, und sie lieferten sich einen Ringkampf der Zungen, bis Katharina fest auf Blochs Unterlippe beißen konnte.

Als sie sich erst einmal losließen, bemerkten sie einen Stillstand der Zeit. Der vierte Bierkasten stand noch immer halb voll vor IKEAS Schwarzem Haufen, sogar Nachbars Katze, die Tania in der Ecke zwischen Schnell-Komposter und Garage gefangen hatte, hatte ihnen zugesehen, und Ines Mehnert wußte noch immer nicht, wo sie den Grill hinstellen sollte.

„Dann soll ich jetzt wohl an ein jugendfreies Computer-Spiel“, nutzte Che die Gelegenheit, um sich mit Mehnerts ältester Tochter ins Kinderzimmer zu verabschieden. Aus irgendeinem anderen Garten roch es nach Buletten und verbranntem Fett, und drei Häuser weiter marschierten Michael Jacksons brasilianische Protest-Trommler auf.

Es war ein so perfekter vorgezogener Sommertag wie der, an dem Coyllur von der ersten Schicht als Eisverkäuferin in den Adenauer-Passagen in den LADEN gekommen war, selig und von den zuvielen Fragen aufgeregt.

„Diese Jungs sin..., das ist: ohne... ohne Haar...“

„Die Glatzen“, half ihr IKEA aus. „Die Faschos...“

„Correcto... Bei uns ist Sheriff normalo zehn von die Kinder!“ 

„Lernt man bei euch denn nicht in der Schule, was diese Kinder mit den Juden gemacht haben?“

Coyllur holte heftig Luft. „Cinco, das ist fünf. Also fünfte... Fünfte Klasse vielleicht“, schnaubte Coyllur. „Und ich bin vier. In vier nur hören, was du mit Indigenes und Negern gemacht! Weißer Arschloch!“

Bloch lachte. „Er ist ein weißer Arsch, mit ‚ere‘. Oder mit ‚ese‘: ein weißes Arschloch!“

„Eres tambíen“, sagte Coyllur, machte sich die Bierflasche mit den Eckzähnen auf und sagte fast akzentfrei die mit Petra geübten Wutsätze auf. „Komm, sprich Ketschua oder Spanisch, Blojo! Wie du willst! Los, will auch lachen!“

„Was heißt denn Blojo“, fragte IKEA und hielt Coyllur, um sich mit ihr zu versöhnen, seine nächste Bierflasche verschlossen hin.

„Ach, das klingt nur gut“, verriet Bloch.    

„Sendero Luminoso fünf, policia zehn Fascho“, sagte Coyllur und öffnete die Flasche. „Du nur `albes und ´alber... ´alberner Kleiderschrank von Schweden, bueno?“

„Ach, Schwester“, stöhnte IKEA. „Ich liebe dich! Und was für ne Art Fascho warst nun du?“

Bloch starb an so viel Direktheit beinahe, aber Coyllur strahlte und wackelte sehr weise mit dem Kopf.

„Autonomer... Etwa drei Fascho... Gegen Sendero, gegen ejercito: wie kommen eben“, erzählte sie und holte mit irgendeinem Zauber die Zwillinge, die ihr den Rücken kehrten, von ihrem Lieblingsplatz an der Schaufensterscheibe weg. „Aber ich war nur puta... Das ist... Ach, versteht ihr genau, hijos de puta!  Erschieße einen Offizier, gefangenen... Nur einen... Dann Knast, Folter und Gewalt... Priester setzt mich ins Flugzeug dort, hier anderer Priester schenkt mir Blojo.“ Sie baute aus sich und den Kindern eine kleine Pyramide, und nachdem Bloch und IKEA zwei Zigaretten lang angestrengt weggesehen hatten, lachte sie wieder. „Du, Blojo, der war auch ein Teniente! Wie du... Comico, ist es nicht?“

„Ich bin mit einer peruanischen Prostituierten und Kriegsverbrecherin verheiratet“, sagte Bloch, um­armte seine ganze Familie und hätte gern noch Petra und ihren Priester dabei gehabt. „Und das wäre mir in der ehemaligen DDR eben nie passiert!“

In der Nacht nach ihrer letzten Offenbarung stand Coyllur ohne Heimlichkeit auf, ging auf den Wäsche-Boden und hockte so lange vor der Toilette, bis Bloch nachkam. Der Plastestreifen war noch halb voll, aber als er hinter ihr kniete, drückte Coyllur Pille nach Pille durch die Folie.

„Vom Geld mal abgesehen, compañera... Wenn du die da rein tust, da rein und nunca mas en la boca, dann kriegst du einen furchtbar dicken Bauch!“

„Correcto, compañero“, sagte Coyllur, bog den Kopf in den Nacken und rieb den Hinterkopf an Blochs Schulter. „Ich will deine schwangere Flunder sein!“

„Flunder?“

„Platija preñada, si!“

„Hej, du kennst Flundern doch noch nicht mal aus der Pfanne“, sagte Bloch lachend und biß in 500 Jahre Pferdehaar. „Man kann keine Ponchos daraus stricken, und sie spielen auch nicht Gürteltier-Gitarre!“

„Stehen im Wortebuch nach P“, verriet Coyllur. „Und ich wollen, will..., wollte nicht pulgón preñado sein: schwangere Reblaus!“

Trotzdem war Bloch bereit, diese hintere Hälfte des Dachbodens zu opfern, wenn sich die neue Direktorin der Stadtwerke dort einen goldenen Käfig bauen wollte. Er erließ Katharina das Poncho-Stricken und sein drittes Kind, rettete die Wohn- und Schlafküche und verzichtete auf den ersten Sommer-Urlaub, weil Katharina auch noch sich selbst renovieren mußte. Sie würde Bloch diese Serie Wessi-Witze verzeihen, aber am Anfang einer auf Dauer angelegten Beziehung und Beschäftigung war das ab einer bestimmten sozialen Stufe nicht unnormal und beinahe eine Verpflichtung.

„Wirklich nur Kleinigkeiten“, sagte Katharina und stülpte zum Beweis die Lippen auf. „Hier brauche ich ein bißchen mehr und am Kinn und an den Hüften etwas weniger. Und die Brüste... Wie hättest du die gern?“

Bloch nahm beide Hände, um die Größe eines Handballs anzudeuten.

„Du willst mich nicht ernst nehmen, nein?“

Bloch verkleinerte die Traumkugel, beugte sich über Katharina und züngelte an ihrem verurteilten weichen Kinn.

„Ich will das nur nicht gleich wieder verlieren! Und müssen wir das wirklich alles notariell beglaubigen lassen?“

„Naja, wäret ihr beim Einigungsvertrag mal halb so genau gewesen! Oder du beim Verkauf des Stadtzentrums...“

„Und fremdgehen“, fragte Bloch. „Wie regeln wir das?“

„Eher nicht? Oder doch?“

„Außer für einen Job“, präzisierte Bloch. „Oder für eine fette Erbschaft...“

„Logisch“, sagte Katharina, zog die Knie vor den Bauch und spreizte die Beine. „Aber wenn du das sagst, klingt es irgendwie unanständig.“

Bloch begab sich gehorsam in die geplante Umschlingung, auch wenn nur noch eine Balgerei und ein bißchen Reiben daraus werden konnte, im Lichtschein der S-Bahnfahrt des Vor-Frühstücksfernsehens. Auch danach war er süchtig, und trotz der Hitze unter dem Dach und den durch den undramatischen Speck drückenden Knochen konnte er einschlafen, halb über, halb unter seiner verbotenen Liebe und ganz von ihr eingewickelt.

Als wenig später der Wecker klingelte, hatte Katharina ihr Gesicht schon wieder in Ordnung gebracht, auch wenn sie zum strengen Lederfutteral nur das locker ärmellose Hemd des Vortags tragen konnte. Sie gähnte beim Tischdecken auch wenig damenhaft, und als die Kinder zum Waschen und Zähneputzen herauf kamen, senkte sie den Kopf, um den Lockenvorhang vor das Gesicht zu schaukeln und sich dann noch die Hand vor die Augen zu halten.

„Ich muß verrückt sein“, sagte Katharina lachend. „Ich könnte mir in dieser Position ein Dienstmädchen halten, und ich lege mir eine und dann noch diese Familie zu.“

„Na, dann paßt du doch prima zu uns“, nuschelte Tania über die Zahnbürste hinweg.

Che klopfte mit seiner Zahnbürste alarmierend gegen das Glas. „Wir sollen doch nicht etwa ‚Tante‘ zu dir sagen, Tante Katharina? Und ‚Mutter‘ geht auch nicht... Katja?“

„Katja und ‚Papas blonde Squaw‘ vielleicht“, wünschte sich Katharina. „Und müßte Verrücktes Pferd nicht längst auf Brötchen-Jagd sein?“   

„Die Schule ist heute doch wegen Verlobung geschlossen“, legte Bloch fest und begann mit dem Aufstehen. „Ho-ka hey, nicht? Es ist mal wieder ein guter Tag zum Sterben...“

Obwohl es noch wärmer als am Sonntag werden würde, ging Bloch auf einem Umweg um das ganze Karree zum Bäcker, und er trug die Brötchen denselben Weg zurück, aufmerksam wie bei einer Gefechtsübung. Es war sehr viel klüger, jedem irgendwie romantischen Frühstück zu mißtrauen, seit diesem Dienstag, neun Uhr.

 Damals hatten sie arglos um den Frühstückstisch gesessen, und das Glas war plötzlich und unerwartet gesplitert. Bis unter die Eier mit Panzerplatten behangen, die Köpfe in Helmen mit Gasmasken, drängelten sechs Polizisten in die Wohnküche, durch die aus den Angeln getretenen Türen von Wasch-Boden und Korridor. Sie hielten großkalibrige Gewehre im Anschlag und zielten auch auf die Kinder. Coyllur zwinkerte Bloch zu, legte den Eierlöffel auf den Teller und kippte dann vom Stuhl. Der eifrigste Bulle drückte sein Knie ins Kreuz der Toten und setzte ihr die Mündung der Knarre in den Nacken, bevor er mit der Linken am Hals nach dem Puls suchte. Bloch sah erschrocken, daß Che die Finger über dem Kindermesser krümmte und Tania sehr steif saß und die Hand zur Tischkante zog, direkt über die Besteck-Lade.

„Man tötet keine Polizisten“, sagte Bloch streng. „Versucht immer, die Politiker zu erwischen! Klar?“

„Schnauze“, bellte es aus einem der Helme.

„Schnauze“, bellte der kniende Polizist zurück und zischelte jämmerlich. „Scheiße, verdammte Scheiße!“

Ein paar Augenblicke später erschien in der zerbrochenen Tür eine ziemlich junge Beamtin, und sie streckte Bloch einen Zettel entgegen.

„In den Verfahren Marx gegen Aschenbach und Aschenbach gegen Marx ist eine Beschlagnahme aller Papiere verfügt worden, die im Zusammenhang mit den Ihnen, Herrn Erik Bloch, zur Last gelegten betrügerischen Verhandlungen über den Verkauf der städtischen Grundstücke...“ Erst dann sah sie sich etwas in der Schlafküche um. „Oh, das tut mir jetzt aber leid...“

Immerhin nickte sie die Polizisten zur Seite, als Bloch sich mit dem rechten Arm Che vor die Brust hob und mit links Tania zur Tür winkte. Auf der Treppe kamen ihnen eilig ein Arzt und zwei Uniformierte mit einer Krankentrage entgegen, und der Rettungswagen gehörte zum Pulk der aufgefahrenen Einsatzfahrzeuge, zwischen denen sie hindurch gingen, als habe die ganze Kommando-Aktion irgend jemand anderem gegolten.

„Mama ist jetzt ein Engel, ja“, fragte Tania.

„Der einzige richtige Engel“, sagte Bloch weinerlich. „La Angelita... Und deshalb werden wir ein riesiges Eis essen gehen, hm?“

„Müssen wir Mama denn nicht rächen“, fragte Che.

„Das machen wir später“, versprach Bloch. „Irgendwann einmal, wenn die frühstücken und nicht mehr daran denken...“

Bloch selbst ging in der alltäglichen Jeans und der Lederweste zur Podiumsdiskussion, aber er war sehr damit einverstanden, daß Che sich im Dresdner Army-Shop ein zu großes T-Shirt mit Tarnflecken ausgesucht hatte und Tania das mit Coyllurs Foto bedruckte T-Shirt trug. So saßen sie rechts und links von IKEA in der ersten Reihe und tuschelten vor seinem Bauch, und die Fotografin der Kreisseite ließ sich dieses Motiv natürlich nicht entgehen. Bloch grinste der Schwarzen Witwe zu, die in knackengem Leder und mit schaukelndem Silber ihren bayerischen Förster instruierte und darauf gehofft hatte, damit auf das Bild des Abends zu kommen.

„Wir begrüßen hier oben Herrn Doktor Wieczorek, Bürgermeister-Kandidat der CDU“, begann der Moderator des Regionalradios  die Veranstaltung. „Herrn Doktor Seichter von der PDS und Herrn Doktor Anders von der SPD, bitte nicht die Buchstabenfolge verwechseln! Frau Schindler ist die Kandidatin der Grünen und Herr Bloch vertritt... Also nach Ihrem Plakat sind Sie PAPA, Herr Bloch. Was sollen die Wählerinnen und Wähler denn darunter verstehen?“

„Ich denke, sie verstehen darunter, daß ich Kinder habe“, sagte Bloch. „Und das ist für sie bestimmt leichter vorstellbar als christliche, sozialistische oder soziale Demokratie. Es ist, zugegeben, einfacher, aber eben auch wichtiger und bei allem Stress bestimmt spaßiger.“

„Und sind Sie mehr ein linker oder mehr ein rechter Papa, Herr Bloch?“

„Ich hoffe doch ‚ein guter‘, und im Unterschied zu Christus und zum Sozialismus können Sie meine Kinder ja selber danach fragen.“

Corinna rückte ihre Schulter gegen Bloch und stupste ihn leicht an, während sie geradeaus auf die kichernde Versammlung sah.

„Gemeines Arschloch“, flüsterte sie. „Wer will denn danach noch was von regenerativen Energien hören!“

„Wollte sowieso niemand“, flüsterte Bloch zurück und bemühte sich, so auszusehen, als höre er der Rede Wieczoreks zu, der das Kunststück vollbringen mußte, seinen toten Vorgänger so zu loben, daß er bei all seinen großen Verdiensten schuld an der nicht besonders rosigen Lage war.

„Da Sie ja nun schon sieben Jahre das Sagen hatten, darf vielleicht einmal ich das Wort bekommen“, mischte sich Seichter in den Redefluß ein, und der Witz gefiel Bloch eigentlich, aber fast die Hälfte der Zuhörer mochte den Ton nicht.

„Ihre Partei hat vierzig Jahre lang allein geredet“, protestierte Wieczorek.

„Was ja kein Grund ist, daß wir nun Ihnen noch dreiundreißig Jahre lang zuhören müssen“, schimpfte Seichter zurück.

Weil er hier keine Werbung einspielen konnte, sah der Moderator ein wenig unglücklich aus, und er stupste sein Mikrofon vorsichtig in Blochs Richtung.

„Vielleicht geht ihr ein bißchen spielen, Kinder“, sagte Bloch freundlich. „Daß ihr sie versteht und was aus euch wird, ist den beiden Herren nämlich ziemlich egal.“

Es war Blochs dritter Punkt, und er begann nun doch, auch innerlich zu schwitzen. Weder war er eine Witzmaschine noch durfte er sich nun eine langweilige Erörterung erlauben. Er zwinkerte Tania zu, die ihm vorsichtig zuwinkte und einen Kußmund machte, während Che eher enttäuscht aussah, daß Bloch nicht eine der in Coyllurs Grab versteckten Pistolen ausgegraben hatte, um endlich einen Politiker umzubringen.

„Ich will Ihnen was als Vater sagen, als immer wieder mal arbeitsloser Vater“, hielt Bloch als Kandidat der kleinsten Partei die Abschlußrede der Vorstellungsrunde. „Ich muß natürlich wie die Herren und wie die Dame hier oben auch täglich daran denken, daß ich nicht zuviele Schulden mache. Soviele Schulden, wie die Sparkasse mir erlaubt, mache ich aber. Monatlich sogar. Denn ich habe festgestellt, daß sich Kinder einfach nicht rechnen. Vor allem kosten sie. Aber ich kann die beiden ja nicht mehr abtreiben oder an irgendeinen Millionär verkaufen, und wenn sie einer haben wollte, würde ich sie trotzdem nicht verkaufen. Und wenn einer behauptet, alles müsse sich rechnen, aber nach seiner Rechnung dürfte ich keine Kinder haben oder keine Wohnung oder keine Arbeit für meine Kinder und mich, dann behaupte ich erst einmal: der rechnet falsch. Und wenn er mit Position A, Position B und Position X, Y und Z doch richtig gerechnet hat, dann sind eben diese Positionen falsch. Wir sind nun mal hier. Wir haben hier Kinder, wir brauchen hier eine Wohnung und wir brauchen hier Arbeit. Und deshalb haben die Regierung und die Banken, der Stadtrat und die Wirtschaft gefälligst so zu rechnen, daß wir auch kriegen, was wir brauchen. Und wenn sie das nicht hinbekommen, dann sollen sie sich... Jetzt hätte ich doch vor meinen Kindern beinahe das böse Wort ‚verpissen‘ gesagt!“ Außer dem Sparkassendirektor lachte der ganze Saal, und Bloch zündete sich schnell eine Zigarette an. „Und was ich Ihnen hier als Vater gesagt habe, würde ich der Regierung und den Banken, dem Stadtrat und der Wirtschaft auch als Ihr Bürgermeister sagen. Und ich wette, die würden nicht gehen, sondern sich endlich was einfallen lassen! Man darf ihnen nur nicht in den... Popo kriechen, Leute, man muß ihnen hinein treten!“

„Populismus ist das“, rief Wieczorek in das Gelächter. „Sie können der Regierung gar nicht in den Arsch treten, Sie..., Sie...!“

„Ach, davor haben Sie ja nur Angst, weil Sie da reingekrochen sind“, sagte Bloch und lehnte sich gegen Corinna Schindler. „Wo stehe ich denn jetzt auf deiner Liste?“

Bloch wußte genau, daß er in diesem Moment nicht nur bei ihr Numero Uno war, sondern auch eine Abstimmung im Saal  gewonnen hätte. Er wußte freilich genauso gut, daß sie gleich beginnen würden, ihn mit der Riesenschlange der Spaßbad-Rutsche zu würgen, daß sie ihm die Stimmen ABM-Versprechen um ABM-Versprechen abjagen würden und ihm außerdem mit einer kleinen Armee von Azeigenkunden jedes freundliche Wort der kleinsten Werbezeitung streitig machen konnten. Tanias Hautfarbe würde ihn anklagen, IKEAS Bodyguard-Figur und Ches Name, und wer seit Jahren zwischen gar keiner und keiner richtigen Arbeit gewechselt hatte, würde nach der allgemeinen Ansicht nicht mehr an die Spitze wechseln können. Das kannten sie von sich selbst, und weil sie sich das nicht zutrauten, würden sie es ihm nicht zutrauen, sobald sie erst einmal aus dem Saal waren.

Die Schwarze Witwe stand auf, um über ihr Handy wahrscheinlich gleich einen Besuch des Ministerpräsidenten zu verabreden, und Seichter konnte sich am entscheidenden Tag seiner alten Offiziere und Unteroffiziere sicher sein. Nur dieser Moment gehörte Bloch, in dem das alte Jagdhorn aus Sherwood Forrest das Marktgeschwätz unerwartet übertönt und die Angst und Hoffnung geweckt hatte, daß der Sheriff von der Hochzeit mit Lady Marian Abstand nahm oder Lady Marian ihm „Nein“ sagte.


Einstein

Elefantenfriedhof
Der Käseladen
Schwanensee
Wolokolamsker Chaussee
Crazy Horse
Die zärtliche Hausfrau
IKEA
Zirtaki
Die Schlesischen Weber
Die Rübe
Schindlers Liste
Die Schwarze Witwe
Hightech
Lawinen
Nattereri Serrasalmus
Robin Hood